Durch Atmen versorgen wir unseren Körper mit lebensnotwendigem Sauerstoff.

Doch Atmen ist noch mehr ...

Ob wir uns freuen oder Angst haben, ob wir gesund sind oder Schmerzen haben, ob wir gestresst oder entspannt sind - unser Atem reagiert sensibel und individuell auf verschiedenste Einflüsse. 

Auch Belastungen, die schon vorbei sind, aber nicht gut bewältigt werden konnten, wirken sich nicht nur auf unser Befinden, Fühlen, Denken und Handeln, sondern auch auf unseren Atem aus. Dies zeigt sich z. B. in bleibendem oberflächlichem oder zu schnellem Atem, in einschränkenden und starren Atemmustern.

Und ein eingeschränkter Atem, der nicht frei fließen kann, beeinflusst wiederum Wohlbefinden und Gesundheit. 

Atempädagogik versteht den Atem als ganzheitliches Geschehen, das die Befindlichkeit und Lebensweise des Menschen widerspiegelt.

So wie sich unser körperliches, geistiges und seelisches Befinden im Atem zeigen, können über den Atem diese Ebenen auch erreicht, bewusst erfahren und beeinflusst werden.  

Atempädagogik fördert ganzheitlich Gesundheit und Persönlichkeit.

Ganzheitliche Atempädagogik auf Grundlage der Middendorf-Methode nutzt die natürliche und kontinuierliche rhythmische Bewegung des Atems und spricht diese über Achtsamkeit, Bewegung, Berührung, Druck und Stimme an. Das ermöglicht, dass der Atem sich den entsprechenden Raum nehmen, wieder in Fluss kommen und seinen eigenen Rhythmus und seine eigene Lebendigkeit finden kann - ohne willentliche Beeinflussung oder Bemühen und auch ohne Vorgaben oder Erwartungen, wie "richtig geatmet werden soll".

Ziel der Atempädagogik ist ein natürlicher und flexibler Atem, der physiologisch sinnvoll ist und dem Menschen in seiner Individualität entspricht.

Atempädagogische Übungen oder atempädagogische Interventionen im Einzelunterricht fördern den freien Atemfluss und regen regulative und gesundheitsfördernde Prozesse an. 

Durch das Bewusstmachen und die Integration der Erfahrungen können Veränderungsprozesse initiiert werden, sodass langfristig mehr Wohlbefinden und ganzheitlich Gesundheit entstehen können.  

 

Atempädagogik hilft ...

... fixierte und einschränkende Atemmuster zu lösen, damit wieder ein natürlicher und flexibler Atem und seine regulierenden Kräfte entstehen können. 

Atempädagogik fördert ...

… den freien Atemfluss
 ganzheitlich Wohlbefinden und Gesundheit
… Beweglichkeit und Gelenkigkeit, Wohlspannung der Muskulatur, Durchlässigkeit, aufrechte Haltung
… Regenerationsfähigkeit, Gelassenheit, innere Ruhe, Vitalität, Ich-Kraft, Stabilität, Lebensfreude
… Körperwahrnehmung und Körperbewusstsein, Empfindungs- und Atembewusstsein
… den persönlichen Ausdruck und Stimme

… die persönliche Entwicklung um mehr Wohlbefinden, innere Ruhe, Gelassenheit, Vitalität, Lebensfreude zu entwickeln.

Atempädagogik unterstützt ...

… physische und psychische Regulationsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit

 … die eigenen Ressourcen und Abwehrkräfte.

Atempädagogik ist hilfreich, wenn ...

... Sie Ihre Gesundheit ganzheitlich fördern möchten ...

  • präventiv 
  • begleitend zu medizinischen und/oder therapeutischen Behandlungen bei physischen und/oder psychischen Belastungen oder Beschwerden

... Sie den Atem als Ressource erfahren und entwickeln wollen, ...

  • um mehr Wohlbefinden, innere Ruhe, Gelassenheit, Vitalität, Lebensfreude zu entwickeln
  • um die eigenen Ressourcen und Abwehrkräfte zu stärken
  • um Ihr persönliches Potenzial und Ihren persönlichen Ausdruck "weiter" zu entwickeln  
  • um die eigene Präsenz zu stärken

...  Sie das Zusammenwirken von Körper, Atem und Stimme bewusst erfahren und für sich nutzen möchten, ...

  • damit Sprechen und Singen müheloser wird
  • um Nervosität oder Lampenfieber vor Auftritten, Besprechungen, beim Unterrichten o. ä. besser regulieren zu können
  • ... mehr ...

Atempädagogik - richtig atmen, besser atmen, bewusst atmen


richtig atmen, frei atmen, und bewusst atmen